About

Olga Zado was born in 1990 in Odessa. She received her musical education at the Stolyarsky Special Music School and the University of Music and Performing Arts in Bern. She has studied with the former Heinrich Neuhaus student Igor Suchomlinov, Alexander Bugaevsky, Mihaela Ursuleasa, Fanny Solter and Christopher Hinterhuber. She also received further artistic impulses from Leon Fleisher, Bernd Glemser, Norma Fisher, Bernd Goetzke and Patricia Kopatchinskaja.

Already from the age of seven years old Olga Zado gave her first solo recitals and performances with orchestras such as the Ukrainian National Philharmonic, the Odessa Philharmonic and the Youth Symphony Orchestra Bern. Since then she has been performing as a soloist at important concert halls, such as the Philharmonie at the Gasteig Munich, the Mozarteum Salzburg, the Kulturcasino Bern, the Meistersingerhalle Nuremberg, the Mannheim Rosengarten, the Konzerthaus Karlsruhe and the Kremlin in Moscow. From 2013 to 2015 she appeared as „Young Artist in Residence“ of the Mannheimer Philharmoniker with Brahms 2nd, Beethoven 5th, Mozart K453 and Chopin 1st piano concerti. Olga Zado is also passionately dedicated to chamber music and has worked with artists such as Antonio Meneses, Alena Baeva and Dora Bratchkova.

She is a laureate of international piano competitions, such as the "Vladimir Horowitz" and "Sergei Prokofiev" competitions, as well as the Therese-Dussaut-Special-Prize winner at the "Vladimir Kraynew" competition. She holds a scholarship of the "Vladimir Spivakov International Charity Foundation", the "Apogey International Fund", the "Music Association Legato Bern" and the Swiss "Lyra Foundation". Olga Zado is a Steinway Artist.


Category    Category    Category    
Upcoming

Concert Schedule

22. October 2017

19.00


Rosengarten Mannheim, Germany

Mannheimer Philharmoniker
Boian Videnoff, conductor

Program

Schumann Piano Concerto op. 54 in a-minor

13. November 2017

20.00


Elbphilharmonie Hamburg, Germany

Mannheimer Philharmoniker
Boian Videnoff, conductor

Program

Schumann Piano Concerto op. 54 in a-minor

24. January 2018

20.00


Congress Center Biel, Switzerland

Biel-Solothurn Symphony Orchestra
Sergei Nakariakov, trumpet
Alexander Anissimov, conductor

Program

Schostakovitch Piano Concerto No. 1
Jolivet Concerto for trumpet and piano

Archive

Concert Schedule

23. June 2017

20.00


Kongresshalle Saarbrücken, Germany

Deutsche Radio Philharmonie
Stanislaw Skrowaczewski, conductor

Program

Shostakovich Symphony No. 1 op.10 in f-minor

11. June 2017

18.00


Mannheim, Germany

Alissa Margulis, Violin
Boris Nedialkov, Cello

Program

tba

6. May 2017

18.00


Wilhelmshaven, Germany

Klaviermusikfest

Program

Works by Haydn, Schumann, Chopin and Prokofiev

24. - 30. April 2017


Bern, Switzerland

Avigdor Classics

Program

Chamber music festival

7. January 2017

19.00


Rosengarten Mannheim, Germany

Recital

Program

Haydn, Schumann, Prokofiev

25. November 2016

19.00


Odessa Philharmony, Ukraine

Odessa Philharmonic Orchestra

Program

Mozart Piano Concerto KV 453 in G-major

23. September 2016

20.30


Red Hall Pristina, Kosovo

Robert Kowalski, violin
Visar Kuci, violin
Patrizia Messana, viola
Boris Nedialkov, cello
Diliana Tchervenkova, double bass

Program

Schumann Piano Quintet
Schubert Piano Quintet „Trout“

20. September 2016

20.30


Red Hall Pristina, Kosovo

Robert Kowalski, violin
Boris Nedialkov, cello

Program

Beethoven, Mendelssohn, Shostakovich

19. September 2016

20.30


Red Hall Pristina, Kosovo

Kosovo Philharmonic Orchestra
Boian Videnoff, conductor
Nikolay Stranatkovsky, trumpet

Program

Shostakovich Concerto No. 1 for Piano and Trumpet

23. January 2016

20.30


Putignano, Italy

Orchestra Sinfonica di Bari
Boian Videnoff, conductor

Program

Beethoven Piano Concerto No. 4

22. January 2016

20.30


Bari, Italy

Orchestra Sinfonica di Bari
Boian Videnoff, conductor

Program

Beethoven Piano Concerto No. 4

17. January 2016

19.00


Rosengarten Mannheim, Germany

Mannheimer Philharmoniker
Boian Videnoff, conductor

Program

Beethoven Piano Concerto No. 4

15. January 2016

20.00


Schaffhausen, Switzerland

Mannheimer Philharmoniker
Boian Videnoff, conductor

Program

Beethoven Piano Concerto No. 4

14. January 2016

20.00


Konzerthaus Karlsruhe, Germany

Mannheimer Philharmoniker
Boian Videnoff, conductor

Program

Beethoven Piano Concerto No. 4

13. January 2016

20.00


Erlangen, Germany

Mannheimer Philharmoniker
Boian Videnoff, conductor

Program

Beethoven Piano Concerto No. 4

31. December 2015

20.00


Meistersingerhalle Nuremberg, Germany

Mannheimer Philharmoniker
Boian Videnoff, conductor

Program

Chopin Piano Concerto No. 1

30. December 2015

20.00


Gasteig Munich, Germany

Mannheimer Philharmoniker
Boian Videnoff, conductor

Program

Chopin Piano Concerto No. 1

14. November 2015

20.00


Konzerthaus Karlsruhe, Germany

Mannheimer Philharmoniker
Boian Videnoff, conductor

Program

Mozart Piano Concerto K 453

13. November 2015

20.00


Mannheim, Germany

Mannheimer Philharmoniker
Boian Videnoff, conductor

Program

Mozart Piano Concerto K 453

11. October 2015

20.00


Mozarteum Salzburg, Austria

Recital

Program

Shostakovitch Preludes and Fuges Op. 87

9. March 2014

19.00


Rosengarten Mannheim, Germany

Mannheimer Philharmoniker
Boian Videnoff, conductor

Program

Chopin Piano Concerto No. 1

7. March 2014

20.00


Konzerthaus Karlsruhe, Germany

Mannheimer Philharmoniker
Boian Videnoff, conductor

Program

Chopin Piano Concerto No. 1

13. October 2013

20.00


Konzerthaus Karlsruhe, Germany

Mannheimer Philharmoniker
Boian Videnoff, conductor

Program

Beethoven Piano Concerto No. 5

30. November 2012

20.00


Konzerthaus Karlsruhe, Germany

Mannheimer Philharmoniker
Boian Videnoff, conductor

Program

Brahms Piano Concerto No. 2

Category    Category    Category    
Reviews

Mannheimer Morgen

19. January 2016


Aber das Weltkind in der Mitten ist denn doch am schönsten dargestellt, weil die junge Pianistin Olga Zado dem vierten Klavierkonzert von Beethoven (G-Dur, op. 58), seinem lyrischsten und zugleich originellsten, ein hohes Maß an solistischem Zauber mitgibt. Gleichsam aus dem Nichts entsteht über ihre immer austarierte Anschlagskultur eine wunderschöne Sanglichkeit, sie hält immer eine tolle Balance zwischen dem durchaus virtuosen Anspruch dieser Komposition und ihrer sensiblen und federnd-rhythmischen Sicht aufs Werk.
Dabei entsteht so viel Spannung auch aus perfekt fließenden Übergängen, dass sich der Hörer auf jeden Ton freut, der aus ihrer feinfühlig-lustvollen Pianistik entsteht. Boian Videnoff und das Orchester bereiten ihr einen dialogischen und aus feinem Flor gewobenen Teppich, lassen aber Frau Zado den Vortritt.
Man kann dieses Konzert sicherlich stärker an gängigem Beethoven-Klischee ausrichten, aber wohl kaum nahegehender. Die Solistin dankt mit einem der Welt entrückten Chopin-Nocturne (op. 27/2) als Zugabe. Noch einmal mit Gefühl.

Badische Neuste Nachrichten Karlsruhe

18. January 2016


Die Reife, mit der die 1990 geborene Solistin Olga Zado schon jetzt spielt, wird nur durch ihr Feingefühl für Ausdruck und Phrasierung übertroffen. Die Musik scheint geradezu durch sie hindurch zu fließen. Sie lebt und atmet unter den Händen, wird lebendig und in ihrer Unmittelbarkeit erfahrbar. Technisch beeindruckend, emotional fesselnd - man hätte ihr noch ewig zuhören können!

Rhein-Neckar-Zeitung

25. April 2015


Die Ukrainerin präsentierte sich als treibende Kraft in Beethovens "Geistertrio" op.70/1, initiierte ein Spiel, das immer Feuer und Flamme war. Eine Vollblutmusikerin, die es gerne glühen lässt und mit ihrem zupackenden Spiel auch ihre Kollegen mitriss. Hochvital spielte die Pianistin, sprühend vor musikantischer Begeisterung. Dabei entwickelte sie eine Spielfreude, die ihr immer stark aus den leuchtenden Augen blitzte. Freude bereitete es schon, Olga Zado beim Spiel zuzusehen, mit wie viel Lust und Vergnügen sie musizierte, sich in einem wahren Rausch spielte.

Mannheimer Morgen

9. April 2014


Es hat nicht den Anschein, als würde Olga Zado schnell die Kraft ausgehen. Im Gegenteil. Je länger ihr Konzert im Mannheimer Zeughaus währt, umso griffiger ihr Intervallspiel und umso kantiger ihr Anschlag in den Passagen, die zu feuriger Attacke einladen. Dabei hat sich die ukrainische Pianistin ein echtes Mammutprogramm aufgeladen: Schumanns "Carnaval"-Zyklus und Chopins Balladen.
Doch das scheint die junge Dame, die sich bei den Mannheimer Philharmonikern als "Young Artist in Residence" auf die Aufführung von Beethovens fünftem und Chopins erstem Klavierkonzert vorbereitet, nicht nervös zu machen. ...Die markanten Charakterstücke in Schumanns Carnaval setzt Olga Zado feinsinnig voneinander ab. Nach einem bezwingenden Einstieg lässt die Pianistin die Wechsel zwischen Versenkung und Erregtheit fließen. ...Markant und leidenschaftlich bewältigt sie die zahlreichen virtuosen Passagen, inszeniert die dynamischen Steigerungen mit dramatischem Empfinden und gestaltet furiose Schlusspassagen. Nach dem "Bravo" aus dem Zuschauerraum gibt die Pianistin eine Chopin-Mazurka zu und empfiehlt sich für höhere Aufgaben.

Mannheimer Morgen

11. March 2014


Genau die richtige Nuance an Freiheit: Olga Zado saß da für Chopins e-Moll-Konzert am Klavier. Und die maßgeblich in der Schweiz lebende Young Artist in Residence aus dem Krisenstaat Ukraine harmonierte dermaßen mit dem Orchester und Videnoff, dass eine exzellente und (unübertrieben) selten transparente und gut koordinierte Version im Musensaal des Mannheimer Rosengartens zu hören war. Zado spielte leichtfingrig und leuchtend, sie stürzte sich auf die musikalischen und nicht die virtuosen Inhalte, sie gestaltete ungeheuer beseelt und ließ der Chopin'schen Dauermelancholie mit ihrem Tempo rubato genau die richtige Nuance an Freiheit, sie spielte - wunderschön. Das Werk gehört zwar nicht zum Schwierigsten für Dirigenten, doch frappierend war schon, wie perfekt die Anschlüsse der Tutti an die Solopartien gerieten. Zado und Videnoff schienen sich blind zu verstehen. Ganz große Klasse!

Il Vascello Cremona

27. February 2013


Sul palcoscenico del Ponchielli è salito il Antonio Meneses, nome storico del violoncello, accompagnato da una eccezionale Olga Zadorozhniuk, musicista sorprendente perché capace di valorizzare le qualità del solista pur senza autorelegarsi ad consueto ruolo di ‘spettatore’ un po‘ asettico… Eccellente la compagna Zadorozhniuk la quale, come accennato in apertura, è capace di ottenere un timbro che farebbe invidia a molti pianisti solisti: forte e fortissimo sono perfetti, mai legnosi; le tessiture più delicate si sentono anche in fondo alla sala.

Badische Neuste Nachrichten Karlsruhe

1. December 2012


Ausnehmend schön und berückend zart im Anschlag gestaltete Olga Zado das Adagio, besonders dessen Überleitung zur Reprise - Eine Stecknadel hätte man fallen hören können…

Interviews

Mannheimer Morgen

14. December 2013


Ich glaube an den Moment

Olga Zado sitzt in einem Mannheimer Restaurant. Sie ist jung, sie lächelt und antwortet auf jede Frage mit einer überraschend reifen Position. Kein Zweifel: Diese junge Frau aus der Ukraine, die aktuell bei den Mannheimer Philharmonikern "Young Artist In Residence" ist, ist mehr als Pianistin - ein Gespräch.

Frau Zado, wie kamen Sie zu den Mannheimer Philharmonikern?
Olga Zado: Im September 2012 hat mich Maestro Videnoff spielen gehört und gefragt, ob ich kurzfristig mit Brahms' 2. Klavierkonzert einspringen könnte. Ich habe eine Nacht überlegt und dann zwei Monate ein Werk gelernt, das ich noch nie gespielt hatte. So haben wir uns kennengelernt.

Sind zwei Monate wenig für das B-Dur-Konzert?
Zado: Prinzipiell nehme ich Herausforderungen an. Ich weiß, dass man in zwei Monaten nicht die Interpretation des Lebens erreichen kann, trotzdem wollte ich mir beweisen, dass ich in der Lage bin, in kurzer Zeit eines der schwierigsten Werke lernen zu können - das ja undankbar ist für den Solisten. Jeder Satz stellt eine große körperliche Belastung dar, und sobald man sie meistert, wirkt die Musik bei den Zuhörern weniger virtuos, als sie es ist.

Was zeichnet Ihr Spiel aus?
Zado: Da müssten Sie das Publikum fragen. Ich glaube an die Wahrheit des Moments, an die magische Authentizität der Geschichte, die ich erzähle. Obwohl wir Interpreten eine lange Beschäftigung mit einem Werk durchlaufen, wünsche ich mir, dass wir beim Publikum den Eindruck hinterlassen, die Musik würde im Moment entstehen.

Fühlen Sie sich als Medium einer Sache?
Zado: Ich stelle mir eine Aufführung wie ein gleichschenkliges Dreieck vor. Damit die Grundseite als solche erkennbar wird, braucht es zwei Schenkel, die diese Figur zu einem Dreieck werden lässt. Musik wird also erst lebendig, wenn ein Künstler sie aufführt und ihm jemand dabei zuhört. Erst in dieser Zusammensetzung existiert eine ganz besondere Energie und Chemie, die die Musik zum Leben erwecken kann. Ich begreife mich nicht als Medium. Ich bin einer der beiden Schenkel.

Haben Sie neben Musik und Philosophie noch Mathematik studiert?
Zado: Mathematik spielt in unserer Familie eine besondere Rolle. Meine Mutter ist Mathematikerin und Vizepräsidentin der Stolyarsky Musikschule. Mathematik und Musik - das sind verbundene Welten. Als Kind habe ich neben Musik viel im Theater und Fernsehen gespielt, mehrere Jahre Ballett gemacht, gedichtet und mich intensiv mit Poesie und Literatur beschäftigt. Der Weg zur Philosophie war daraufhin ein ganz natürlicher. Es kamen viele Fragen auf, ich suchte Antworten. Mein Studium der Philosophie diente somit der Suche nach mir selbst und der Welt, in der ich lebe.

Somit sind Sie eine der wenigen Universalistinnen der Zunft. Sie kommen aus der Ukraine. Wie halten Sie's mit den Menschenrechten und der Politik in Ihrer Heimat?
Zado: Die Geschichte hat uns gezeigt: Es gibt keine absoluten Wahrheiten. Gerade in politischen Zusammenhängen suchen sich die Menschen die Seiten aus, die ihre Aufmerksamkeit anziehen. So entstehen oft, je nach geografischer Region, unterschiedliche Bilder von ein und derselben Sachlage. Mit Hilfe der Medien werden dann die Massen einseitig beeinflusst. Ein komplettes Bild werden wir wohl nicht bekommen. Die junge selbstständige Ukraine hat vielseitiges Potenzial. Sie ist auf einem Weg der Selbstfindung. Es braucht kluge und visionäre Entscheidungen, mit dem großen Reichtum dieses Landes weise umzugehen.

Frau Zado, für diese Antwort bekommen Sie den diplomatischen Orden. Fühlen Sie sich denn auch ein bisschen als Botschafterin der Kultur aus Ihrer Heimat?
Zado: Die Kultur und die Geschichte der Ukraine sind nicht einmal im eigenen Land gut bekannt. Teils stehen wir immer noch im Schatten Russlands. So wissen wohl die wenigsten, dass Prokofjew ein ukrainischer Komponist war, oder dass der berühmte Klavierpädagoge Heinrich Neuhaus aus der Ukraine stammte. Allein in meiner Geburtsstadt Odessa haben David Oistrach, Nathan Milstein oder Emil Gilels und viele andere gelernt. Auch in anderen kulturellen Bereichen hat das Land viel zu bieten. Es ist wichtig, dass die Ukraine sich von Klischees befreit und die Menschen ihr großartiges kulturelles Vermächtnis nutzen, um eine innerliche Selbstständigkeit zu finden.

Photos

  • Credit: Hagen Orgus

  • Credit: Thommy Mardo / SINFONIMA

  • Credit: Thommy Mardo / SINFONIMA

  • Credit: Arben LLapashtica

  • Credit: Hagen Orgus

  • Credit: Franca Dallapé

Contact

© Olga Zado 2016